Das Plissierbügeleisen

Fundstück: Ein Plissierbügeleisen

Vom Plissieren, allerlei Falten und alten Fundstücken. Ein Ausflug in die Mode der Vergangenheit.

Etwas martialisch schaut es schon aus, was da vor mir auf dem Tisch liegt.

Gefertigt aus schwerem Guss, dazu Messing und eine Art wiegendes Handstück. Wenn man sich nicht mit der alten Technik befasst, kann man sich schon die Frage stellen – wofür das Ganze?

Aber glücklicherweise bleibt uns das erspart, es handelt sich um ein altes Plissierbügeleisen.

Bügeleisen sind ja in jedem Haushalt heimisch, aber diese Art wohl eher weniger – zumindest in den letzten Jahrzehnten.

Vielleicht etwas aus der Mode gekommen.

Geneva Hand Fluter Improved.

Schauen wir uns das Fundstück etwas genauer an.

Wie bereits erwähnt ist es aus Gusseisen gefertigt, bestehend aus einem Handteil und einem Bodenteil. Im Handteil befindet sich folgende Inschrift:

„Geneva Hand Fluter Improved“

Auf dem Griffstück nochmals „Geneva Ill.“ Und auf der Unterseite des Bodenstücks „Pat. D August 21. 1866“.

Damit ist die Stadt Geneva (was etwa Genf bedeutet) in der Monopolregion von Chicago gemeint. Heute knapp 19.000 Einwohner. Wer der Hersteller ist, wird nicht verraten – allerdings das basierende Patent vom 21. Augusut 1866.

Was bedeutet „plissieren“?

Ganz schön alt.

Für was hat man es benutzt?

Hierzu wende ich mich zunächst dem Wort plissee zu, was in französich etwa „gefaltet“ bedeutet und schon bin ich auf der richtigen Spur.

Bereits in der Antike gab es plissierte Kleidungsstücke, sprich mit vielen Falten versehen. Das war damals sehr dekorativ und damit „In“, ohne dass jemand zu dieser Zeit diese Wortwahl kannte.

Ich schätze man erhitzte den Stein im Bodenteil und dann legt man den feuchten Stoff auf die Rillen – mit Druck kann man durch die Bewegung des Handteils die Falten erzeugen.

Aber ich bin kein perfekter Handarbeiter, also nagele mich nicht fest.
Wenn Du es besser sagen kannst, schreib mir gerne – würde mich freuen.

Jedenfalls ein schönes, altes, Fundstück für meine Sammlung.

Soweit mein Fundstück: Ein Plissierbügeleisen.

Und jetzt mache ich mich wieder auf die Suche nach weiteren interessanten Themen.

Bis dahin, bleib gesund, ich grüße Dich

Björn 🙂

4 Kommentare
    • Björn sagte:

      Hallo Calendula,

      ein schönes Wortspiel *g* schaut schon ein wenig nach einem kleinen „Folterinstrument“ für Stoffe aus.
      Aber scheinbar war es einst ein brauchbares Hilfsmittel. Kenne mich aber in der Welt des Plissieren nicht sonderlich gut aus.

      Schöne Grüße
      Björn

      Antworten
  1. Traudi sagte:

    So, jetzt weiß ich auch, wie sowas aussieht. Früher waren Plissierröcke modern, auch ich hatte welche. Und ich fragte mich immer, wie wohl diese Falten da reinkommen.
    LG Traudi

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.