Denk fix

Alte Fundstücke: Denk fix! Ein Spiel für Schnelldenker oder solche die es werden wollen. Hier erfährst Du mehr. Alltagerinnerungen.

Heute also ein Fundstück für die Schnelldenker unter uns. Wenn ich mir die TV-Landschaft ansehe, dann ist es gerade IN. Überall Quiz und an quasi jeder TV-Ecke tummeln sich wache Geister, genannt Quiz-Profis.

Da gibt es also Menschen, deren liebste Beschäftigung es ist, immer ähnelnde Fragen zu beantworten. Nun gut, wer es mag. Mein Hobby ist es nicht. Wobei ich auch gerne im bequemen TV Sessel mit Rate. Allerdings wird mir um die ganzen Quiz-Champions etwas zu viel Hype gemacht.

Aber heute soll es ja um ein weiteres Fundstück gehen. Gefunden habe ich es in einem Trödelladen in Miltenberg.

Denk fix!

Ist darauf geschrieben. Solche Spiele, wo die Spieler Karten ziehen müssen und allerlei lustige Antworten geben, gibt es ja viele.

„Ein lustiges Frage-Spiel mit 1.000 Antworten“.

Die Fragen sind auf den verschiedenen Karten aufgedruckt. Hier ist es jetzt nicht so, dass man hintereinander „einfach so“ eine Karte zieht. Nein.

Eine kleine Scheibe wird in drehende Bewegung gesetzt und zeigt in einem kleinen Fensterchen irgendeinem Buchstaben. Mit diesem soll das Wort anfangen, das mit einer der Fragekarten gesucht wird. Sie glauben gar nicht, wie lustig das ist!

Ah ja, deshalb diese kleine Drehscheibe.

Hergestellt von J.W. Spear und Söhne.

Einer Firma aus Nürnberg, welche leider im Jahr 1997 ihre Tore für immer schließen musste. Gegründet wurde die Unternehmung von Jacob Wolf Spier um 1879.

Aber es lautet doch „Spear“ und nicht „Spier“. Genau.

Der Gründer wanderte für eine kurze Zeitspanne in die Vereinigten Staaten aus und anglisierte seinen Familiennamen daraufhin.

Die erwähnten Söhne waren Joseph und Raphael, welche später in die Unternehmung eintraten, später wurden diese durch ihre Brüder Karl und Wilhelm ersetzt.

Im Laufe der Jahrzehnte, die sich durch die allgemein schwierigen Verhältnisse in Deutschland viele Schwierigkeiten bereithielten, wuchs das Unternehmen in den 1920er Jahren zum größten deutschen Spielehersteller empor.

Beachtliche Leistung.

Während der schrecklichen Zeiten im Zweiten Weltkrieg mussten die Eigentümer ihr Unternehmen verkaufen. Das Unternehmen wurde „Arisiert“, ein Horst Porst kaufte es auf. (Ja, es war der Begründer der späteren Fotokette Photo Porst).

Die Familie erhielt dabei nicht einmal den Minimalpreis, welcher von den Behörden festgesetzt worden war. Während die meisten Familienmitglieder auswandern konnten, wurde Hermann Spear in Auschwitz getötet. Hermann und Richard Spear waren die Enkel des Firmengründers.

Unter Porst wurde versucht den Firmennamen in einen Spruch zu wandeln „Spiele, aber richtig!“

Rückkehr der Familie nach dem Zweiten Weltkrieg!

Nach dem Krieg gelang der Familie die Rückgabe des Unternehmens. Jetzt war die Nürnberger Firma nur noch ein Tochterunternehmen der ehemals englischen Tochterfirma.

Die Firma produzierte wieder erfolgreich, konnte aber nicht mehr an die ursprünglichen Erfolge anschließen. 1966 ging die englische Gesellschaft an die Börse und 1994 wurde sie von Mattel übernommen. Es war das Ende der Unternehmung. Nur das Warenzeichen „Spear´s – Games“ hat überlebt.

Denk Fix!

Zurück zum Fundstück.

Dieses ist 20×13,5×3 cm groß und die Basis des Drehrades ist aus Holz gefertigt.

Der Preis betrug 1,45 Reichsmark. Es muss also noch aus der Zeit vor Ende des Zweiten Weltkrieges stammen.

Meine Schätzung geht auf vor 1938.

Solche Spiele sind auch heute noch vielfältig erhältlich, Denk Fix wurde auch unter Mattel weiter hergestellt und in viele Länder verkauft.

Im Moment konnte ich es nicht mehr als Neuversion im Handel entdecken.

Aber grundsätzlich ist die Spielidee für die Ewigkeit gemacht.

 

Damit bin ich für heute am Ende, ich lasse Dich jetzt alleine,
ich will spielen 😉

 

Bis demnächst, bleib interessiert
Björn

 

Björn
Letzte Artikel von Björn (Alle anzeigen)
4 Kommentare
  1. Traudi sagte:

    Das kenn ich, lieber Björn. Dieses Ratespiel habe ich mit meiner Tochter damals sehr oft gespielt. Auch heute bin ich noch ein Rate-Fan – allerdings ohne Drehscheibe.
    Danke fürs Daran Erinnern!
    Viele Grüße
    Traudi

    Antworten
    • Björn sagte:

      Hallo Traudi,

      Spiele spielen macht mir auch immer noch Freude – gerne spiele ich den Klassiker „Mensch ärgere dich nicht“. Aber ich glaube (und hoffe) Spiele wie „Denk Fix“ werden niemals aus der Mode kommen.

      Schönen Sonntag
      Björn

      Antworten
  2. Traudi sagte:

    Jetzt muss ich mich verbessern. Das Ratespiel, das ich kenne, heißt „Rate fix“. Es ist aber im Prinzip das gleiche Spiel mit Kärtchen und Drehscheibe.
    Grüßle
    Traudi

    Antworten
    • Björn sagte:

      Denke auch es wird sich um das gleiche Spiel handeln – es gibt immer wieder Spiele, die unter unterschiedlichen Namen über die Zeit vertrieben wurden.

      Lieben Gruß
      Björn

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.